Praxis

 

Wann macht man die Paneurhythmie?

Paneurhythmie macht man vom 22. März bis 22. September (gilt für die Nordhalbkugel) früh am Morgen (am besten gleich nach dem Sonnenaufgang und nicht später als 12 Uhr mittags).


             Wo ist der beste Ort?

In der freien Natur, an der frischen Luft, an einem schönen flachen Ort, wenn möglich auf einer Wiese.


Für wen ist Paneurhythmie geeignet?


Die Paneurhythmie ist für alle Altergruppen geeignet. Ebenso gibt es keine Begrenzungen bezüglich der Rasse, des Geschlechts, der Ausbildung, des Glaubens und der sozialen Zugehörigkeit der Teilnehmer. Sie wird gemeinsam praktiziert und für das Erreichen vollkommener Harmonie leistet jeder einen Beitrag, in dem er die anderen Teilnehmer beachtet und ihnen grundsätzlich zustimmt.

 

Die Paneurhythmie ist ein wichtiger Bestandteil von der Lehre des Meisters Beinsa Duno, deshalb ist vom Vorteil, wenn die Teilnehmer die Grundlagen seiner Lehre kennen. Eines dieser Grundprinzipien ist der Gewaltverzicht, der in der Achtung eines jeden und dem Vegetarismus seinen Ausdruck findet.




Wie lerne ich die Paneurhythmie?

Wie empfehlen Ihnen, zuerst einen Anfängerkurs für Paneurhythmie zu belegen. Das ist der beste Weg für Sie und für die anderen Teilnehmer im Kreis mitmachen zu können. Falls Sie unvorbereitet anfangen, wird die Wirkung viel schwächer und es besteht die Gefahr, die gemeinsame Ausführung der Paneurhythmie zu gefährden.

 

Wer kann behaupten, dass er die Paneurhythmie gelernt hat?

Die Paneurhythmie ist nicht nur ein physisches, sondern auch ein geistiges Praktizieren mit großem Tiefsinn und unendlichen Möglichkeiten für die Entwicklung der Teilnehmer, in der sich immer was Neues zu lernen findet. Die Paneurhythmie lernt man sein ganzes Leben hindurch.

Fürs Erste genügt es jedoch, die Übungen im Anfängerkurs zu beherrschen, um sich ruhig dem Kreis der Paneurhythmie anzuschließen.

 

Wie sollten wir die Paneurhythmie machen?

 

Man nimmt am Kreis teil, mit Ehrfurcht und einem Gefühl für das Heilige.

Bei der Paneurhythmie ist empfehlenswert, den Verstand auf das Konkrete oder auf andere spirituelle Gedanken zu konzentrieren. Ablenkung und Zerstreuung mit anderen Gedanken und Sorgen verringert die Wirkung der Übungen.

Die Liebe ist die Antriebkraft der Paneurhythmie. Es ist selbstverständlich, dass die Übungen Freude bereiten und eine gute Stimmung erzeugen. Die Übungen der Paneurhythmie sind ein hervorragendes Mittel für die Umwandlung negativer emotionaler Zustände in positive.

Der Zustand der Seele- mit Freude zu spielen, mit Ehrfurcht, als ob man segnet.

Die Körperbewegungen in der Paneurhythmie müssen rhythmisch, geschmeidig, präzis, ruhig, entsprechend der Musik, durchdacht, frei und natürlich sein. Die Bewegung im Rahmen der Paneurhythmie passiert immer, indem zuerst die Zehen den Boden berühren, was eine bewusste Änderung in den normalen Bewegungsgewohnheiten voraussetzt. Als Folge davon wird der Gang mit der Zeit leichter und schöner. Es minimieren sich die
Belastungen auf Wirbelsäule und Kopf, was sich wieder auf die Gehirnzentren auswirkt. Man erhält eine aufrechte und stramme Körperhaltung.

Das vollkommene Erlernen der genannten Anforderungen setzt regelmäßiges Praktizieren über viele Jahre voraus. Doch die Mühen lohnen sich, da es bei der Durchführung der Übungen zu deutlich verbesserter Wirkung kommt.



Was ist die Bekleidung für die Paneurhythmie?

Im Alltag, wenn die Teilnehmer gleich danach zur Arbeit gehen müssen und keine Möglichkeit zum Umziehen haben, reicht normale Bekleidung. Trotzdem ist zu erwähnen, dass man mit Absätzen die Übungen nicht richtig ausführen kann. In allen Fällen empfiehlt sich freie und bequeme Bekleidung aus natürlichem Stoff, die den Körper nicht einengt und erhitzt. Vorzuziehen sind Kleider in helleren Farben, die eine ruhige und muntere Stimmung auslösen. Wenn möglich sollte man das Schwarz vermeiden.

Die Paneurhythmie ist ein geistiges Praktizieren, deshalb sollte die Bekleidung nicht verlockend und extravagant sein (z.B. ist es nicht angebracht, mit kurzen Hosen oder Spagettiträger, kurzem Rock oder ganz durchsichtigen Kleidern zu spielen). Die Paneurhythmiebekleidung soll die Bewegungslinien unterzeichnen und nicht die Körperformen. Vorzuziehen sind weiche Stoffe, die sich leicht an Bewegung anpassen.


Wenn man Paneurhythmie an großen Feiertagen spielt, besteht die Tradition, in Weiß bekleidet zu sein. Die weiße Farbe ist ein Symbol der Harmonie, weil sie alle Regenbogenfarben in sich enthält. Sie steht auch für die Sauberkeit und Großzügigkeit. Die weißen Festkleider zeigen somit das Bestreben der Teilnehmer zum Erwerb dieser Tugenden.