Prinzipien und Gesetze

Die Liebe

Die größte Welt, die die Weisen aller Zeiten kennen und von der Jesus spricht, ist die Welt der Liebe. Und wenn wir sagen, dass Gott Liebe ist, dann verstehen wir darunter das Wesen, aus dem alles hervorgeht.

Die Liebe ist nur für die großen, starken Seelen. Ungeheure Energie steckt im Menschen der Liebe.

Nur die lebendigen Menschen, die vom göttlichen Geist erfüllt sind, nur ihre Herzen schwingen in Liebe.

Das Große am Leben ist, Gott als Liebe zu erkennen. Die Schönheit im Leben besteht in unserer Beziehung zum Gott der Liebe.

Indem wir lieben, suchen wir Gott.

In der Heiligen Schrift steht: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Verstande und aus deiner ganzen Kraft. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“(Mk 12,30–31) Das ist das einzige Gesetz, das sich in den drei Welten manifestiert. Liebst du Gott, dann bist du in der göttlichen Welt. Liebst du dich selbst und deine Seele, dann bist du in der geistigen Welt. Liebst du deinen Nächsten, dann bist du in der physischen Welt. Wenn der Mensch diese Gesetze anwendet, dann gibt es auf der Welt keine Kraft, die ihm widersteht, keinen Gedanken, der ihm nicht gehorcht und seinem Ideal nicht dient.

Merkt euch aber eine große Wahrheit: Nur Gott liebt, weil Gott Liebe ist. Der Mensch kann nur ein Mittler der Liebe sein, aber von sich aus kann er nicht lieben.

Die Liebe im göttlichen Sinne ist eine vernünftige Äußerung zwischen zwei erhabenen Seelen, die sowohl geistig als auch dem Herzen und ihrem Bestreben nach auf dem gleichen Niveau stehen, also Seelen, die gleich edelmütig, gleich geistig erhaben sind. Nur zwei solche Seelen können sich verständigen. Und dann ist die Liebe zwischen diesen zwei Seelen wie Musik.

Die Rettung des Menschen hängt ausschließlich von der Liebe ab. Und wenn die Liebe sich im Menschen äußert, kann er sich sofort über die Umstände erheben. Das Glück des Menschen hängt auch von ihr ab. Im Glück fühlt der Mensch dank der Liebe, die ihn besucht hat, eine Erweiterung und Fülle.

Bevor die Liebe nicht in die Welt kommt, verwandelt sie sich nicht.

Die Weisheit

Und wenn man von den drei Gesichtern Gottes spricht, dann versteht man Folgendes darunter: Das erste Gesicht Gottes ist die Liebe, die sich durch das Leben ausdrückt; das zweite Gesicht Gottes ist die Weisheit, die sich durch das Licht des Wissens ausdrückt; das dritte Gesicht Gottes ist die Wahrheit, die sich durch die Freiheit ausdrückt. Aus diesem Grund gibt es drei Berührungspunkte des menschlichen mit dem göttlichen Geist: Der erste ist die Liebe, der zweite die Weisheit, der dritte die Wahrheit.

Und wenn man von den drei Gesichtern Gottes spricht, dann versteht man Folgendes darunter: Das erste Gesicht Gottes ist die Liebe, die sich durch das Leben ausdrückt; das zweite Gesicht Gottes ist die Weisheit, die sich durch das Licht des Wissens ausdrückt; das dritte Gesicht Gottes ist die Wahrheit, die sich durch die Freiheit ausdrückt. Aus diesem Grund gibt es drei Berührungspunkte des menschlichen mit dem göttlichen Geist: Der erste ist die Liebe, der zweite die Weisheit, der dritte die Wahrheit.

Und deshalb ist das erste Streben des menschlichen Geistes das Leben. Das zweite Streben des menschlichen Geistes ist das Wissen. Das dritte Streben des menschlichen Geistes ist die Freiheit.

Strebe nach dem Licht und vergiss nicht: Das Wissen kommt nicht nur aus einer Quelle und das Licht geht nicht nur durch ein Fenster hinein. Unzählig sind die Fenster des Lichtes.

Die Wahrheit

Die Wahrheit, die aus dem Unendlichen hervorgegangen ist, hat die Dinge begrenzt. Sie ist es, die das Grenzenlose offenbart hat. Gott als Wahrheit zieht uns zu sich und Christus zeigt den wahren Weg unserer inneren Hingabe zu Gott. Und genau deshalb ist die Wahrheit ein Hinweis auf das Unendliche und Ewige, das im Verhältnis zum Begrenzten steht.

Die Wahrheit versteht nur eine Bewegung in einer bestimmten Richtung, einer Richtung, in der sich alles im Weltall vom Begrenzten zum Unbegrenzten und Ewigen bewegt.

Die Wahrheit ist das Reale, das die Grundlage unseres Lebens darstellt. Sie ist eine Welt von unbeschreiblicher Schönheit, die ihre Farben, Töne und Musik hat. Sie ist eine Welt, die existiert und die immer existieren wird.


Aus: Beinsa Douno, Der Meister spricht, S. 20ff., S.24ff., S. 33ff., Verlag Bialo Bratstvo Sofia 2013