Christus


Christus ist Gott, der sich der Welt offenbart.

Die Wahrheit ist, dass Christus niemals die Erde verlassen hat.

Мit seinem Kommen auf der Erde eröffnete Christus ein neues Zeitalter in der Entwicklung der Menschheit. Er zeigte den einzigen Weg auf, auf dem die menschliche Seele zu Gott kommt. Deswegen sagt er: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“(Joh 14,7)

Christus brachte die Seelenlehre auf die Erde.

Von diesem Gesichtspunkt aus ist Christus ein kollektiver Geist.

Er schmolz mit dem Feuer der Liebe – das einzige Feuer, das die Waffen der Gewalt schmelzen kann – sowohl Schmach als auch Peitschenschläge, Kreuz, Nägel und Speere. Und sein Versuch war erfolgreich. So löste Christus eine Aufgabe, von deren Lösung die Zukunft der ganzen Menschheit abhing.

Stark und mächtig ist Christus jetzt!

Christus kann nicht zum zweiten Mal gekreuzigt werden! Dieser Christus kommt jetzt, um den Verstand und die Herzen der Menschen aufzusuchen.

Wenn ich sage, dass Christus jetzt kommt, denken manche, dass er von außen kommen wird. Merkt euch: Christus ist eine Offenbarung der göttlichen Liebe. Und er wird als inneres Licht im Verstand und in den Herzen der Menschen erscheinen.

Das Öffnen des menschlichen Verstandes und der menschlichen Herzen und die innerliche Annahme Christi wird das zweite Kommen Christi auf Erden sein.

Und jetzt wendet sich der große Meister, indem er die Grundlagen der neuen frohen Botschaft bekannt gibt, an alle erwachten Seelen: „Mögen alle fleißigen Schüler, gute Brüder, treue und wahre Diener sein!“

Wisst, dass es nur einen Christus der großen Liebe gibt, der jetzt in der Welt und in den Seelen der Menschen wirkt!

Über den lebendigen Christus spreche ich zu euch, über jenen Christus, der in sich das Leben, das lebendige Wissen, das Licht, die Wahrheit und die Freiheit trägt. Ich spreche über jenen Christus, der alle Methoden zum Aufbau des vernünftigen Lebens bringt. Er ist der große Christus, der sich Haupt der Großen Universellen Bruderschaft nennt.

Diesen Christus müssen die Menschen heute erkennen.

 

Aus: Beinsa Douno, Der Meister spricht, S. 123ff., Verlag Bialo Bratstvo Sofia 2013